Statisztika
  • Besucher aktuell: 0
  • Aufrufe heute: 2
  • Aufrufe gesamt: 31.742

Die vorherige Firma unseres Familienunternehmens hat (wegen unserer Leichtgläubigkeit) mehr als 83 Millionen Forint “verschluckt”.
Unter keinen Umständen möchten wir dies wiederholen.

Entweder bitten wir um eine Anzahlung zu den Materialkosten vor Beginn der Ausführung, oder wir nehmen den Auftrag ohne Materialeinkauf an.

Damit ist womöglich alles gesagt, sollte es trotzdem Unverständlichkeiten geben, können unsere Grundprinzipien gerne weiter ausgeführt werden.

Wir hatten Aufträge, wir haben Aufträge, und wir werden auch in der Zukunft welche haben.

Wir brauchen keine Aufträge “mit EU-, Tender-, Milliarden- oder Nachfinanzierung”. Dies sind keine Aufträge. Aufträge bzw. gute und korrekte Aufträge sind Fälle, wo zwei anständige Partner einen Vertrag unterzeichnen mit beidseitiger Zufriedenheit und die verrichtete Arbeit bezahlt wird.

Wir arbeiten nicht mit Zahlungsfristen von 30 oder 60 Tagen, ausschließlich mit einer wöchentlichen Abrechnung. Dies mag als kleinkarierte Einstellung erscheinen, es ist aber immer noch besser als anderer wegen letzendlich tief in Schulden zu stecken. Ein anständiger Auftraggeber ist zur wöchentlichen Zahlung in der Lage.